Das Kölner Prekarius-Wunder

Das Kölner Prekarius-Wunder

Anlässlich des Weltjugendtages in Köln hatten die Anhänger des Heiligen Prekarius zu einer Prozession aufgerufen. Dem Ruf folgten rund 200 Pilger, die sich unter Bildern, Transparenten und seiner Figur auf dem Rudolfplatz versammelten. Die Polizei wollte nicht beiseite treten und verfolgte die Anhäufung prekärer am aufmerksamsten. Der berühmte Haufen schien sogar so interessant, dass die Polizei die Videokamera herauszog, um einen Gedenkfilm zu drehen.

Als die Anhänger von Prekarius anfingen, Lieder, Gebete und Fürbitten zu singen, kam plötzlich die Stimme des Herrn zu ihnen. Der eines Gentlemans aus einem Polizeifahrzeug, der die Versammelten auffordert, diese “unangekündigte Demonstration” aufzulösen, wie er es nannte. Aber der Glaube an den heiligen Prekarius vereinte die Pilger und sie gaben nicht nach.

Plötzlich wartete der Wurf mit der Figur des Prekarius in Richtung Ampel, bis er grün wurde und die Ringe sicher in Richtung Aachener Str. Überquert werden konnten. Die Anhänger folgten ihrem Heiligen, auch als er den zu schmalen Bürgersteig verließ, um seine Prozession über die Aachener Str. Zu führen. Die Prozession wurde von Polizeikräften im Dauereinsatz flankiert.

Anfangs schien es, als wollten auch sie dem Bild des Heiligen so nahe wie möglich kommen, aber nein. Sie bildeten eine Kette auf der anderen Straßenseite und hinderten die Prozession daran, voranzukommen. Gleichzeitig schlossen Fahrzeuge der Erdkräfte den Weg zurück über die Ringe.

Weitere Kräfte der irdischen Heerscharen bauten sich links und rechts der Prozession auf und umzingelten so die Gläubigen. Bei einer Weiterfahrt war die Pilgerfahrt zunächst undenkbar, weshalb der Heilige sofort gerufen wurde. Mit fröhlichen Liedern, Tanzen und Springen feierten ihn seine Anhänger und rückten in Zeiten der Not näher zusammen.

Die Gebete wurden erhoben, weil der Himmel Wasserwerfer in Form eines schweren Gewitters gegen die grüngekleideten Heiden sandte. Prekarius hatte zwar keine chirurgischen taktischen Waffen, aber seine Anhänger fühlten sich gesegnet und kommentierten jeden Blitz mit einem lauten “Halleluja”. 30 Minuten stiller Anbetung und Lobpreisung gingen weiter, bis der letzte bekehrt wurde.

Die Prozession durfte ihren Weg fortsetzen und erreichte schließlich einen Zweig des Lidl. Hier wurden Passanten, Mitarbeiter und Kunden darauf aufmerksam gemacht, wie diese Handelskette an der Prekarisierung des Lebens teilnimmt. Nach einer Reihe kritischer Worte und Demonstrationen wollten die Gläubigen der ausgebeuteten Gesellschaft Blumen schenken, um ihnen zu zeigen, dass Prekarius auch bei ihnen ist. Leider wurde dies sowohl von der Geschäftsleitung als auch von der Polizei nicht toleriert. So ging die Prozession weiter auf der Moltkestr. Richard-Wagner-Str., Die bis zu ihrer Auflösung zum Rudolfplatz zurückrundete, wo die Abschlussfeier stattfand.

Zusammenfassend hat der Heilige wieder ein Wunder vollbracht, denn obwohl die Polizei die Prozession als “unangekündigte Demonstration” interpretierte und sich die Stadt derzeit in einer Belagerungsphase befindet, konnten die Prekären ihre Prozession abschließen, wenn auch nicht im geplanten Ausmaß durch.

Ein weiteres Wunder ereignete sich einige Zeit später in der Caritas in der Südstadt, wo Anhänger des Heiligen Prekarius aus dem Nichts auftauchten, die Tür versiegelten (“Caritas sofort schließen”) und ein großes Transparent mit einem Spruch gegen sie aufhängten, dessen unchristliche Ausbeutung von Der Ein-Euro-Jobber wurde gelobt.

Wenn Sie mehr mit dem Heiligen zu tun haben möchten, finden Sie den folgenden Link (klicken Sie auf das Bild): Informationen, Links, Gebete und dergleichen.

Leave a Reply