Hanfsamen – Superfood für den menschlichen Körper

Hanfsamen – Superfood für den menschlichen Körper

Sie werden aktuell als “Superfood” angeboten und schwimmen mit im Trend zur gesunden Ernährung – die Samen der Hanfpflanze. Die Samenkörner beinhalten gesundes Eiweiß und nur wenig an Kohlenhydraten. Also perfekt für die Fans der Low-Carb-Küche.

Das sollte man über Hanfsamen wissen

In den westlichen Ländern sind Hanfsamen ziemlich spät auf den Lebensmittelmärkten aufgetaucht, während die Hanfsamen in Ländern wie Asien, auf dem indischen Kontinent oder Russland bereits längere Zeit geschätzt werden. Hanfsamen werden auch für Tiernahrung gerne verwendet. Diese Samen kommen seit Jahrtausenden in der orientalischen Medizin zum Einsatz und zwar bei der Behandlung unterschiedlicher Krankheiten.

Hanfsamen zählen streng genommen zu den Nüssen. Sie weisen einen Durchmesser von circa drei Millimetern auf und gedeihen an Hanfpflanzen. Die trockenen Blüten und Blätter der Pflanze werden auch als Tee angeboten. Andere Produkte mit Hanfzusatz wie Schokolade, Samenmischungen, Kekse oder Nudeln gibt es auch zu kaufen.

– Ursprung: Die Herkunft der Pflanze ist in Zentralasien. Auf dem europäischen Kontinent ist aktuell das größte Anbaugebiet für Hanf in Frankreich zu finden.

– Saison: Der Samen von Hanf, das Öl des Hanf und andere Produkte mit Hanf kann man ganzjährig erwerben.

– Geschmack: Die kleinen Hanfsamen schmecken herb und würzig-nussig.

Wie gesund sind Hanfsamen?

Im Samen von Hanf befinden sich zahlreiche ungesättigte Fettsäuren, Eiweißstoffe und wenig Kohlenhydrate. 100 Gramm beinhalten gerade drei Gramm Kohlenhydrate, aus diesem Grund sind sie optimal für Low-Carb-Fans oder all jene geeignet, die auf eine ketogene Ernährung Wert legen, also die Zufuhr von Kohlenhydraten vermeiden wollen. Auch für alle anderen können die Samen der Hanfpflanze im Zuge einer ausgewogenen und vollwertigen Ernährungsweise eine passende Ergänzung sein. Zusätzlich ist das Eiweiß der Samen im Vergleich zu anderen pflanzlichen Quellen besser für den menschlichen Körper verwertbar.

Hanfsamen enthalten wie Leinsamen, zahlreiche Ballaststoffe, viele wertvolle Fettsäuren und Mineralstoffe und sind eine ausgezeichnete Nahrungsquelle. Einzelberichte und die Erfahrungen der chinesischen Medizin lassen die Vermutung zu, dass Hanfsamen über gesundheitsfördernde Eigenschaften verfügen. Bislang gibt es nicht viele Forschungen, die einen positiven Effekt von Hanf auf den Gesundheitszustand bei Menschen aufzeigen. Besonders die hochwertigen Ballaststoffe, Fettsäure und der Anteil an pflanzlichem Eiweiß zeichnen den Samen als sehr gesundheitsförderndes Lebensmittel aus.

Im Folgenden sind die Nährwerte von 100 Gramm geschälten Hanfsamen:

Nährwerte von geschältem Samen pro 100 Gramm

Kalorienanzahl 600

Kohlenhydrate 2,7 g

Ballaststoffe 4,3 g

Eiweiß 32 g

Fett 50 g

Einkaufstipps und Küchenempfehlungen

– Einkauf: Den Samen von Hanf gibt es in erster Linie in Reformhäusern, im Naturkost- oder Bioladen zu erwerben. Inzwischen sind sie auch vereinzelt im Regal der Supermärkten und Discountern zu finden. Wer es vorzieht kann das Öl oder den Samen von Hanf auch im Internet bestellen.

– Lagerung: Der Samen und das Öl von Hanf sollten nach Möglichkeit kühl, nicht zu hell und trocken eingelagert werden. Achten Sie beim Erwerb von Hanföl auf dunkle Flaschen aus Glas. Es empfiehlt sich, kleine Flaschen zu erwerben, um das Öl bald zu verbrauchen und verschlossen im Kühlschrank unterzubringen, da es ansonsten schnell ranzig werden kann.

Tipps für die Zubereitung von Hanfsamen

Diese Samen lassen sich auf vielseitige Art und Weise anwenden und sind problemlos in den Speiseplan einzubauen. Zum Beispiel können die Samen Teig- und Backwaren hinzugefügt werden oder als Topping für Müsli, Joghurt, Salat und Suppen herangezogen werden. Auch für ein ketogenes Porridge oder in veganen Energy-Balls machen sich die hochwertigen Samen ausgezeichnet. Ihr süßer und nussähnlicher Geschmack passt ausgezeichnet in herzhafte und gesüßte Speisen.

Hanfsamen kann man geschält als auch mit der Schale konsumieren. Die geschälten Hanfsamen eignen sich roh als Snack, die ungeschälten sollten besser vorher in Wasser aufquellen sollten, damit sie verdaulicher werden. Leicht geröstet haben sie ein noch intensives, nussähnliches Aroma. Das Hanföl kommt besser bei kalten Gerichten zur Verwendung und nicht zum Braten oder Kochen. Es eignet sich mit seiner nussähnlichen Note hervorragend für ein Salatdressing, für Smoothies oder das Müsli.